Startseite » Biertests / Reviews » untergärige Lagerbiere » Bockbiere » fränkische Bockbiere » Reckendorfer – Henrici Bock

Reckendorfer – Henrici Bock

Malzige Bockbier-Schönheit

Es ist Bockbierzeit in Franken und darum starten wir hier mit der nächsten Bier-Serie. Nach den Grünhopfen-Bieren kommen jetzt tolle, fränkische Bockbiere auf den Blog. Die Schlossbrauerei Reckendorf ist bekannt für Ihre traditionellen, urfränkischen Biere und der Henrici Bock ist dem Kaiser Heinrich dem Zweiten gewidmet. Dieser Kaiser war es auch, der das Bistum Bamberg gründete.

Er war der Mittelpunkt der Region und lebte von 973 bis 1024. Seine Gebeine und die seiner Frau Kunigunde sind heute noch im Bamberger Dom zu finden.

Im Glas finden wir ein rotoranges, leicht trübes Bier. Zu Beginn begibt sich eine fein getönte, feinporige Schaumkrone oben auf.

In der Nase haben wir malzige Noten, wie Waldhonig und Karamell. Eine leichte Ebenholz-Aromatik gesellt sich dazu.

Der Antrunk ist süßlich, voll-aromatisch und feinperlig getragen von einer leichten Kohlensäure. Das Malzbett überwiegt, ist im Trunk sogar etwas cremig und findet dann in Richtung Gaumen doch noch eine bittere Hopfenaromatik. Hier aber eher nicht zu trocken, sondern karamellig und eher süß-bitter ausklingend.

Fazit: Ein süßes Betthupferl aus Reckendorf. Gefährlich lecker!

Sommelier-Quickpass / Facts:

Alc. 7,0%

Stammwürze 16,5°Plato

Glas-Empfehlung: Verkostungsglas, Seidel, Willibecher

Food-Pairing: Fränkischer Schweinebraten mit dunkler Brot-Bier-Soße, Klöße und Feldsalat

Musik-Empfehlung: AnnenMayKantereit – Barfuß am Klavier

Das Bier <Hier> bei MeiBier.de kaufen.

www.recken.de

Paddy@HoppiThek, in Zusammenarbeit mit MeiBier.de
Facebooktwitterpinterestmail
Facebooktwitteryoutubeinstagram