Startseite » Biertests / Reviews » untergärige Lagerbiere » Bockbiere » heller Bock » AufRome 1468 Brauerei & Brennerei – Düxer Bock

AufRome 1468 Brauerei & Brennerei – Düxer Bock

Kräuteriger, Kölner Bock

Ein hoch auf die Liebe! So titelt ein Spruch der AufRome Brauerei & Brennerei aus Köln Junkersdorf. Die Brauerei liegt quasi in Sichtweite des altehrwürdigen Müngersdorfer Stadion (Heute RheinEnergieStadion) und dem Kölner Geißbock Hennes. Aber das Maskottchen des „Effzeh“ hat ja bekanntlich nichts mit dem Bierstil „Bock“ zu tun, den wir auch heute im Glas haben. Aber zurück nach Köln und zurück zum Düxer Bock.

Die Geschichte schickt uns zurück ins Jahr 1510, dort hielt ein armer Schneider aus Deutz (andere Rheinseite) mehrere Kanarienvögel um ein Zubrot zu verdienen. Deren Gesang riss den Nachbarn morgens aus dem Bett. Aus Rache ließ er seinen Ziegenbock so lange hungern, bis dieser laut meckernd die Nachtruhe des Schneiders störte. Während die Väter stritten, verliebten sich deren Kinder. Sie wurden später ein Paar. Seitdem ist der Düxer Bock ein Symbol für die Kraft der Liebe, die stärker ist als jeder Streit.

Die Geschichte des Düxer Bock

Der Düxer Bock wird nach einem speziellen Rezept, bei der Brauerei Rittmayer in Hallerndorf gebraut. Der Bock ist filtriert und hat mit 6,9% mehr als das typische Kölsch, aber im Bockbier-Bereich steckt der Düxer Bock noch in der Mitte. Der Bock wurde mit Callista verfeinert.

Ins Glas fließt ein glanzfeines, rotoranges Bier. Oben auf setzt sich eine leicht getönte, kurzweilige, feinporige Schaumkrone.

In der Nase haben wir, fein-röstige und malzige Aromen. Etwas Toffee und Anis, sowie eine dezente Zitrusnote.

Der Bock trinkt sich recht herb und etwas nussig an. Eine stattliche Karbonisierung lässt das Bier aber durchaus frisch in Richtung Gaumen über die Zunge gleiten. Hier haben wir süße Karamell und Toffee-Noten, einen kräuterige Anis-Touch und hinten heraus eine herbe und anregende Hopfenbittere.

Fazit: Das etwas andere „Kölsche-Bier“. Bestimmt wird es in der obergärigen Kölsch-Landschaft bei dem ein oder anderen anecken, aber der Düxer Bock sorgt sichtlich für solide Abwechslung im Kreativbier-Bereich.

Sommelier-Quickpass / Facts:

Vergärung: untergärig

Bierstil: heller Bock

Alc. 6,9%

Hopfen: Callista

Trinktemperatur 10°C

Glas-Empfehlung: Verkostungsglas

Food-Pairing: Himmel un Äd, Flönz (Kölsche Blutwurst mit Röggelechen und Zwiebeln)

Musik-Empfehlung: BAP – Kristallnaach

www.duexerbock.de

Paddy@HoppiThek, Danke an Caroline von AufRome und Mareike Hasenbeck, Feinerhopfen
Facebooktwitteryoutubeinstagram
Facebooktwitterpinterestmail