Wildbräu – Helles

Milder Bayern-Trunk

Seit 1616 wird in Grafing bei München Urbayrisch Bier gebraut. 100 Jahre nach dem Erlass des Bayrischen Rheinheitsgebot fingen die Brauer von Wildbräu noch unter anderen Namen, in geführter Familienbrauerei das brauen an.

Die Geschichte des Brauwesens in Grafing reicht schriftlich bezeugt bis in die erste Hälfte des 16. Jahrhunderts zurück. Die vier ursprünglichen Brauereien Grafings: das Walcherbräu, Kasperlbräu, Reiterbräu und Grandauerbräu blieben oft über Generationen in Familienbesitz. 1843 wurde das Kasperlbräu an Korbinian Wild, einem Brauersohn aus Aibling und Namensgeber des heutigen Wildbräu, übergeben. 1857 erwarb Georg Schlederer, ein Privatier aus München, das Reiterbräu und vereinte durch die Heirat mit der Wildbräu- Tochter Amalie im Jahr 1892 und der Übernahme des Heckerbräu, drei der vier Grafinger Brauerein unter dem Namen Wildbräu. 1993 wurde auch das Grandauerbräu ein Teil der Familienbrauerei.

Geschichte von Wildbräu

Seit Anfang 2018 wird die Brauerei von Gregor Max Schlederer geführt. Dieser läutete die 7. Generation der Familienführung von Wildbräu ein.

Das erste Bier aus der Bierpost, die wir aus Grafing erhalten haben, (Vielen Dank dafür) ist wohl auch das bekannteste Produkt der Brauerei. Es heißt einfach „Helles“. Eine untergärige Brauspezialität aus der typisch bayrischen Halbliter-Flasche. Das Bier wurde bei 9°C vergoren und sechs Wochen bis zur Filtrierung gelagert.

Das Bier kommt in einem hellgoldenen Ton in den Bierbecher. Zu Beginn entwickelt sich ein schnell entweichender, Weisser und mittelporiger Schaum.

In der Nase setzen die typischen Malznoten ein, diese verfallen jedoch etwas unrund in verbrannte Getreide.

Ein mittlerer, bis vollmundiger Körper untersetzt den leicht malzsüßen Antrunk. Am Ende finalisiert ein leicht würziger, dann kurz bitterer Hopfentouch. Das Mundgefühl ist eher wässrig.

Fazit: Dieses Helle ist eher dezent aromatisch und etwas platt. Als Bier für aus dem Späti und zwischendurch aber gut trinkbar.

6,5 HoppiPoints

Facts:

Alc. 5,0%
Stammwürze 12,2°Plato
Bittereinheiten 17EBU

www.wildbraeu.de

Paddy@HoppiThek,  Textteile von Wildbräu

Facebooktwitterpinterestmail
Facebooktwitteryoutubeinstagram

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.