Startseite » Biertests / Reviews » Pale Ale und India Pale Ale » Brut IPA » Uiltje Brewing – Muhammad Owlie

Uiltje Brewing – Muhammad Owlie

Die Eulen fangen an zu brüten

Kleines Wortspiel am Rande. Hey.. die Eulen sind zurück in der HoppiThek. Uiltje mit dem Facepunch in der Dose. Die Craftbeer-Vögel aus Haarlem haben ja immer geniale Storys und Etiketten. Cassius Clay wäre stolz auf den K.O. Schlag den Uiltje hier ins Glas bringt. Nein, nicht, weil das Bier einen erschlägt, sondern wie betörend eine Aromatik sein kann. Das haut dich glatt von den Socken Kumpel.

8,0% Volumemprozent protzen auf dem Etikett, auf dem die Ali-Eule gerade den Kontrahenten erfolgreich in die Seile gehauen hat. Die Aromahopfen Simcoe, Mosaik, Chinook und Nelson Sauvin sorgen für die richtige Ring-Atmosphäre. Reisflocken wurden übrigens auch verbraut.

Ins Glas fließt ein hellgelbes, strohig-trübes Bier mit einer leicht schäumenden Krone oben auf.

Es duftet nach Mandarine, Orange und schießt frisch in die Nase ein.

Von vornherein ist dieses Bier eines. Erfrischung Pur. Die 8,0 Prozent? Wo sind sie hin….vielleicht schon in die Planken gehauen. Viel mehr entwickelt das Owlie-Brut eine feine Säure die aber wie ein weiches Bitter-Lemon / Eisbonbon mit Mandarinensaft wirkt. Spritzig, frisch und so sehr fordernd nach dem nächsten Schluck. Natürlich fordert es schon, denn am Schluss merkt man eine kräftige zitrische Säure, die eine eigentlich erwartete Bitter gänzlich ersetzt.

Fazit: Noch nicht K.O. geschlagen ringe ich mich zu einem Fazit zurück. Es ist ein geniales, leckeres IPA. Und von dem „Double“ spürt man höchstens später die Auswirkungen.

9,0 HoppiPoints

Facts:

Alc. 8,0%

Bittereinheiten 6IBUs

Farbe 7EBC

Hopfen: Chinook, Simcoe, Mosaik, Nelson Sauvin

Food-Pairing: Spargel, Russisches Ei und Salat

Uiltje Bier <hier> bei Hoptimaal kaufen

www.uiltjecraftbeer.com

Paddy@HoppiThek, in Zusammenarbeit mit Hoptimaal
Facebooktwitterpinterestmail
Facebooktwitteryoutubeinstagram