Uiltje Brewing Company – DR. RAPTOR

Extra hopfige Arroganz

Die niederländischen Starkbierbrauer von Uiltje Brewing sind nicht gerade dafür bekannt zu kleckern, sondern eher zu protzen! Und das beim zweiten Bier in der HoppiThek mit sage und schreibe 8! Hopfensorten. Und die lesen sich wie ein richtiges Brett an Aromen. Es wurden Simcoe, Mosaic, Cascade, Nelson-Sauvin, Amarillo, Citra, Centennial und Chinook verwendet. Allesamt sehr prägende Aroma-Hopfen, mit denen man sicherlich einigen Spaß hatte, sie in einem Sud zu bändigen. DR.RAPTOR thront mit seinem Arztkittel und gezücktem Skalpel auf dem Etikett, um den Konsumenten das Skalp abzunehmen, was aber vermutlich vorab schon durch die 9,2% Alkohol und satten 75IBUs von alleine weg gepustet worden wäre. In diesem Bereich, machen wir uns nichts vor, ist es eines der „hopfigsten“ Imperial IPAs auf dem Markt. Aber wie schmeckt dieses Brett denn nun?

Aus der 0,33l Dose kommt ein dunkelgelbes, fast rotorangenes, trübes Bier mit einer zu Beginn auf Zweifingerbreit aufschäumende, mittelporigen und fein-beigefarbenen Krone, die sich später um den Glasrand legt.

In der Nase bombardiert der Eulen-Arzt aus Haarlem den Genießer mit einer fruchtig, harzigen Note von Piniennadeln, Holz und fruchtigem Steinobst. Eine spitze, süße Karamell-Malznote kommt ebenfalls zum Vorschein.

Ja und dann im Antrunk, was soll man sagen, erschießt einen eine Komplexität auf einem malzlastigen Bouquet, was seines Gleichen sucht. Ein bissfestes Honigplätzchen, Karamellsüße, Pfirsich und leicht säuerliche Weintrauben. Aber auch Tropenfrüchte mischen sich bei. Das Mundgefühl ist cremig, vor allem aber schwer, fast breiig oder brotig hinten heraus sehr süß (hier kommt wieder das in den Niederlanden bekannte Honigplätzchen). Am Gaumen finalisiert DR. RAPTOR dann mit seiner nicht mehr zu versteckenden, alkoholischen Wärme. Die Bittere ist tatsächlich überraschend gut versteckt.

Fazit: Das Erste Wort bei diesem Bier war „Poah“! Und das aus gutem Grund. Am Ende spürt man tatsächlich ein Sirup-artiges Gaumengefühl, wo dann auch der Alkohol nicht mehr ganz zu verstecken ist. Für Einsteiger absolut ungeeignet, aber für Fans um so extravaganter. Tolle Qualität und ein richtig gutes Imperial IPA, in dem tatsächlich alle 8 Hopfensorten ihren Auftritt haben. Dr. RAPTOR wird womöglich versuchen die Weltherrschaft an sich zu reißen. Zum Abschluss ein Zitat von „Der Pinky & der Brain“ : NAARF!

8,5 HoppiPoints gehen an die Eulen nach Haarlem

Facts:

Alc. 9,2%

Bittereinheiten 75IBUs

Malz: Pilsner, Maris Otter Pale Malz, Münchener Malz, & Caramalz

Hopfen: Cascade, Simcoe,Mosaic, Nelson-Sauvin, Chinook, Amarillo, Centennial & Citra

Farbe: 20EBC

Food-Pairing: Scharfes Thai-Curry, Chili, Naan-Brot, Mango Chutney

www.uiltjecraftbeer.com

Fun-Video: https://www.instagram.com/tv/CADw2QzhrFx/?igshid=1uzxuznwuushi

Paddy@HoppiThek, Musik : Saw Theme
Facebooktwitterpinterestmail
Facebooktwitteryoutubeinstagram

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.