Sudden Death Brewing – Space Man Dust

Der Kveik-Sandman aus dem Ostsee-Weltraum

Zum zweiten Mal streifen sich Olli Schmökel und Eric Nagel den Raumanzug über und fliegen wieder zum Mond. Der zweite Batch des „Space Man Dust“ ist ein mit Kveik Hefe vergorenes „Hazy“ Pale Ale. Als Hopfen-Veredelung kamen Citra BBC, Mosaic Cryo und Simcoe Cryo ins Bier.

Im Glas zeigt sich ein trübes, strohgelbes Bier mit einer feinporigen, hellen Schaumkrone.

In die Nase fliegen Mango- und Zitronenfruchtnoten, aber auch hier eine etwas säuerliches, vergorenes Hefearoma.

Im Antrunk ist das Bier fruchtig, saftig und mit einem breitem Frucht-Aroma von Litschi, Ananas und Mango, ausgestattet. Überraschend ist aber auch die prägnante Süße in diesem Teil. Im Mund zeigt sich eine kräftige Kohlensäure und dann wird es auch leicht säuerlich und hefebetonter. In Richtung Finale braust eine breite, frische und bittere Hopfenaromatik auf. Diese bleibt sehr lange erhalten.

Fazit: Ein kräftiges New England Pale Ale. Von den Geschmacks-Nuancen könnte man es etwas overloaded finden. Aber tolle Frucht, breites Frischespektrum und ein bitterer Abgang. Kann man so machen.

7,5 HoppiPoints

Facts:

Alc. 5,5%

Hopfen: Citra BBC, Mosaic Cryo und Simcoe Cryo

Food-Pairing: Meeresfrüchte, Salate, Pfeffer-Rahm-Medaillons, Würziger Käse

Das Bier <Hier> kaufen.

www.suddendeathbrewing.de

Paddy@HoppiThek, in Zusammenarbeit mit AleHub
Facebooktwitterpinterestmail
Facebooktwitteryoutubeinstagram

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.