Schneider Weisse – Hopfenweisse (TAP 5)

Der Traditions-Collab Weizen-Doppelbock

2007 ist er das erste Mal auferlegt worden. Der Weizendoppelbock – ein Collab-Projekt zwischen Schneider Braumeister Hans-Peter Drexler und Garett Oliver (Brooklyn Brewery, New York). 8,2 Volumenprozent und 18,5°Plato Stammwürze lassen die Hopfenweisse Ihre eigene Sprache sprechen. Mit einer Kalthopfung von Hallertauer Tradition und Hallertauer Saphir bekommt das ansonsten eher malzige Biergenre noch seinen Hopfencharakter mit. Alle TAP Biere, werden mit offener Gährung und anschließender Flaschennachgährung hergestellt.

Im Glas zeigt sich ein dunkles, orangefarbenes Bier, was blickdicht getrübt ist und eine leicht beige-farbene, mittelporige, voluminöse Schaumkrone ans Glas geheftet bekommt.

In der Nase überraschend fruchtig, hopfig blumig und recht frisch.

Der Antrunk überrascht dann weiter: Das Bier ist sofort vollmundig, facettenreich aromatisch und rund. Ein starkes Malzbouquet bildet die Basis für ein fruchtig-bitteres Karamellbonbon. Definitv nichts für Leichtbier-Liebhaber, dafür hat die Hopfenweisse zu viel karat im Kasten.

Fazit: Ein komplexes, starkes Doppelbockweizen. Fruchtig, herb, aromatisch und harzig, fast wie bei einem IPA. Auf der anderen Seite mit tollem Malzbett und feiner Süße. Ein komplexes Bier vielleicht zu schweren, scharfen Speisen.

8,5 HoppiPoints

Facts:

Alc. 8,2%

Stammwürze 18,5°P

Bittereinheiten 40IBUs

Trinktemperatur 3-5°C

Food-Pairing: würzig-scharfe Gerichte, starker Käse, dunkle Schokolade

www.schneider-weisse.de

Paddy@HoppiThek
Facebooktwitterpinterestmail
Facebooktwitteryoutubeinstagram

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.