Lervig – Sour Suzy

Leichte Weisse

Wie muss eine Berliner Weisse schmecken? Fruchtig, frisch und sauer? Auch die norwegischen Craftbeer-Nerds von Lervig haben sich an einer puren Berliner Weisse probiert. Die „Saure Suzy“ ist eine Meerjungfrau, die uns auf der Dose den Mittelfinger zeigt. Innen sind unter anderem Kaffernlimetten hinein gekommen. Die Berliner Weisse hat einen Alkoholgehalt von 4%.

Ins Glas fließt ein hellgelbes, trübes Bier mit einer aufsprudelnden, weißen Schaumkrone.

In der Nase haben wir frische und leichte Zitrus Noten. Ansonsten tut sich hier nicht viel.

Im Antrunk ist die Weisse frisch und leicht sauer, dann ab dem Trunk wird es aber eher fad und wässrig, dünn. Erfrischend ist es definitiv und bleibt es auch. Am Ende ist dann doch nochmal eine feine Säure da. Ganz leichte Zitrus Noten, aber ansonsten kommt da tatsächlich relativ wenig.

Fazit: Leider enttäuscht mich diese Interpretation aus Norwegen. Viel zu wenig Säure, viel zu wenig Geschmack. Die Frische ist da, aber ein bisschen mehr Power oder Pepp, wünscht man sich doch. Für Einsteiger vielleicht ganz gut, aber für mich kein Highlight.

5,0 HoppiPoints

Facts:

Alc. 4%

Bittereinheiten 8IBUs

Hopfen: Styrian Golding

Food-Pairing: Fisch, Salat

www.lervig.no

Paddy@HoppiThek
Facebooktwitterpinterestmail
Facebooktwitteryoutubeinstagram

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.