Frau Gruber Brewing – Helles

Getreidiger Ur-Bayer

Nach dem Frau Gruber erstmalig mit dem „All together“ Social-Collab in der HoppiThek aufgetaucht ist, wird es jetzt Zeit für einen Solo-Auftritt.

„Frau Gruber“ das sind vor allem Enzo Frauenschuh und Matthias Gruber, die mittlerweile eine feste Größe im Deutschen Craftbier-Zirkus spielen. Die Beiden kennen sich schon lange und pflegten den Traum, eigene Kreativbiere zu brauen. Und Zack Bumm: In Australien zur Liebe zu aromenlastigen Bieren gefunden und in Deutschland dann auf die Schnelle 5 Biere gleichzeitig herausgebracht. Und zwar Dosenbiere. Frau Gruber füllt ausschließlich in toll etikettierte Dosen ab. Dies geschieht aus Zwei Gesichtspunkten: Einmal die Licht- und Luftgeschützte Dose als Qualitätsmerkmal und, weil es in Ihrer Brauerei in Gundelfingen nur eine Dosenabfüllanlage gibt. 2013 gründete Matthias Gruber den Craftbier-Shop : „Liquid Hops“ und so wurde „Frau Gruber“ schnell zur Hausmarke. Vorab hatte Enzo mehrere Jahre lang als zweiter Braumeister beim Brauhaus Riegele gearbeitet und an der Universität Weihenstephan das Brauhandwerk erlernt. Gruber als Shop-Gründer ist für die Organisation und den Vertrieb verantwortlich, Frauenschuh entwickelt die Biere.

Ja und wie es sich für eine bayerische Brauerei gehört, muss auch ein gutes Helles im Repertoire sein. So nun auch bei Frau Gruber. Ein Bier das komplett mit Hopfen aus der Hallertau (Mittelfrüh, Perle und Select) gebraut worden ist. Regional sollten die Zutaten sein. Das Gerstenmalz wird eigens angebaut und liebevoll „Steffi“ genannt. Frau Gruber nutzt zudem immer spezielle Hefen. Herausgekommen ist ein hopfengestopftes und aromatisches Helles mit 4,8% Alkohol.

Im Glas zeigt sich ein mitteltrübes, sonnengelbes Bier, mit einer hellweißen, voluminösen und feinporigen Schaumkrone.

In der Nase haben wir ein Zusammenspiel aus getreidigen, brotigen Noten, sowie ein gehöriger Schuss Zitrusfrüchte.

Im Antrunk wird gleich klar, warum auf dem Etikett die Getreide-Ären sind. Frisch gemahlenes Getreide, malzige Noten und prickelnde Kohlensäure, dazu dann ein wildes Zitrus-Hoprenaroma. Leicht trinkbar und total süffig. Einfach ein typisches „Helles“ aber mit Aromahopfen-Twist.

Fazit: Ein „Helles“ was man unbedingt mal probieren sollte, falls man es noch irgendwie zu kaufen bekommt. Toll interpretiert mit dem richtigen Einsatz der Rohstoffe, die hier alle total ausgeprägt zum Vorschein kommen. Dazu süffig und frisch.

8,0 HoppiPoints

Facts:

Alc. 4,8%

Bittereinheiten 25IBUs

Hopfen: Hallertauer Mittelfrüh, Hallertauer Select, Hallertauer Hersbrucker

Malz: „Steffi“das Gerstenmalz

Food-Pairing: Hühnchen, Meeresfrüchte, Lachs, Käseplatte, Hot Dog

www.liquidhops.de

Paddy@HoppiThek, Danke an Alexander Bayer für den Beer-Swap
Facebooktwitterpinterestmail
Facebooktwitteryoutubeinstagram

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.